Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 841 mal aufgerufen
 Konzertberichte
HRVolker Offline




Beiträge: 727

05.04.2008 14:11
The Fabulous Thunderbirds im FZW in Dortmund am 03.04.08 antworten
Mein viertes Konzert mit den Fabulous Thunderbirds begann gegen 20.45 Uhr, vorher sorgten The Wildcards für ca. 45 Minuten mit Jump und Rockabilly für eine sehr gute Stimmung unter den schätzungsweise 150 Anwesenden/innen, sie wurden sogar für eine Zugabe wieder auf die Bühne zurückgeklatscht! Eine Klasseband!
Siehe auch: http://www.wildcardsweb.com/

Die T - Birds, wieder mit einer völlig anderen Besetzung wie in Peer/ Belgien 2006 oder in den 90ern in Köln und beim Moulin Blues Festival, siehe hier: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Fabulous_Thunderbirds

Die einzige Konstante ist seit Gründung der Truppe in den 70ern Kim Wilson, ein begnadeter Harmonikaspieler und der Sänger des heutigen Fünfers.
Diesmal dabei der Schlagzeuger Jay Moeller, der bei der famosen CD von Omar Kent Dykes und Jimmie Vaughan auf dem Jimmy Reed Highway die Trommelstöcke bewegt,
am Bass Randy Bermudes, der u.a. auf zwei CD`s von Rusty Zinn und einer CD des Harmonikameisters Mark Hummel das Fundament legt und die beiden Gitarristen Mike Keller aus Austin/Texas, der mit seinem Bruder Ende der 90er in einer Band spielte, der Keller Brothers Band, und Johnny Moeller, von ihm gibt es eine Solo CD, Johnnys Blues Aggregation.
Aber es ist völlig egal mit welchen Musikern Kim Wilson seine Truppe spickt, das sind immer Spitzenleute und absolute Profis an ihren Spielgeräten und das funktioniert auch heute wieder bestens, als Mannschaft, obwohl es keinerlei Bedenken gab, wer hier auf der Bühne des FZW in Dortmund der Boss ist.
Es gab einen Querschnitt aus der über dreißigjährigen Bandgeschichte auf die Ohren, Blues und Bluesrock von einer meiner sehr bescheidenen Meinung nach besten Bands auf diesem Planeten, das geht ab wie die sprichwörtliche Katze von Schmitz.
Apropos Band und was für eine, einfach begeisternd.
Bass und Schlagzeug sorgten für den Dampf im Kessel des Freizeitzentrums West, Johnny Moeller spielte sich mit seiner Fender die Finger wund und legte einige Solos raus, die seinesgleichen suchen und wohl sehr selten finden, völlig frickellos und frei von jedem Firlefanz, zwar manchmal auch zig Töne pro Meter Gitarre, aber das Wie war schon Champions League. Und Mike Keller? Wer issen das? Jetzt weiß ich es, ein Master an der Telecaster, das Zusammenspiel mit Herrn Moeller klappte bestens und auch seine Zwischentöne waren klasse.

Und nun zu Kim Wilson: seine Stimme war und ist mit der richtigen Portion Blues behaftet und sein Mundharmonikaspiel ist um es mit den Worten meines mitgereisten Kumpels Bruno zu beschreiben, der auch eine Klasseharp spielt, völlig crazy und mörderisch gut, mal leise und mal laut. Bei einem Stück so leise, das man die Atemzüge des unasthmatischen Nebenmanns hören konnte. Jetzt kommt sowieso ein großes Lob an das Publikum, so gut wie kein Lautgequatsche und wie beschrieben bei den leisen Passagen vorbildlich.

Und eine zehnminütige Reise durch`s Harmonikatonland war vom Feinsten, zeitweise suckte und blowte Kim Wilson gleichzeitig Melodie und Rhythmus, was durch das so genannte Tongueblocking funktioniert, dabei wird ein Tonkanal der Harp mit der Zunge blockiert, so wurde mir das erklärt und nach dieser Einlage atmete Kim Wilson erstmal kräftig durch und das Volk ließ lautstarkes Handgeklapper erschallen.

Außerdem gab es unter anderem noch She`s Tuff und Early In The Morning, The Crawl und Wait On Time, My babe und Pretty baby und Ridin` In The Moonlight.

Gegen Zwoundzwanziguhrdreißig war dann die Reise der T – Birds zu Ende, für mich wieder mal die Erkenntnis, die haben das einfach drauf, das war klasse und bis zum hoffentlich nächsten Mal irgendwo in einem Bluesclub hier in der Gegend.

Peter alias Bluesguitar war auch dabei und hat einige Fotos gemacht, unter dem Bericht könnt ihr sie anschauen. Außerdem war JJBR noch vertreten durch Kiki und Volker ( SR ).
Und noch ein paar Links:

http://www.fabulousthunderbirds.com/

http://en.wikipedia.org/wiki/Johnny_Moeller

http://www.mnblues.com/review/kellerbros2-00.html

http://www.fzw.de/sites/start.php



Gruß

HRVolker
Angefügte Bilder:
Fabolous Thunderbirds 019.jpg   Fabolous Thunderbirds 025.jpg  
Bluesguitar Offline




Beiträge: 754

05.04.2008 16:30
#2 RE: The Fabulous Thunderbirds im FZW in Dortmund am 03.04.08 antworten
Für Deinen authentischen und stimmungsvollen Bericht ein großes Lob und vielen Dank lieber Volker. Im Prinzip hast Du mit der Anmerkung "fürwahr eine der besten Bands auf diesem Planeten" alles gesagt. Punkt !

Anmerken möchte ich nur noch ein paar Detail Informationen die die Musiker unter uns interessieren könnten. Der excellente Lead-Gitarrist Johnny Moeller spielte auf einer alten Fender Strat über 3 Amps und zwar einen Fender-Super-Reverb 4x10, einen Fender-HotRod-Deluxe, und einen HotRod-Deville ohne Verzerrer, sodaß der leicht angezerrte Sound nur aus den o.b. Amps kam. Filigrane Technik, sowohl mit Plektrum als auch nur mit den Fingern gespielt, wobei er durch sein druckevolles - treibendes Rhythmusspiel das Fundament des Thunderbird Sounds legte.

Die zweite Gitarre - eine Fender Telecaster bediente Mike Keller in perfektem Zusammenspiel mit Johnny Moeller, wobei er ebenfalls durch diverese Gitarrensolis zu beeindrucken wußte. Sein Sound kam über einen Fender HotRodDeluxe Amp, der wie auch die anderen Verstärker durch ein Mikrofon an die PA weitergeleitet wurde.

Randy Bermuda zupfe unaufgeregt seinen Fender-Pecision-Reissue Bass, der über einen alten Ampeg Top und einer Ampeg Box die tiefen Töne (punktgenau im Zusammenspiel mit den Drums) - und natürlich ergänzt durch Kim Wilsons Gesang- und Harpspiel das ganze Soundspektrum abrundete.

Gesungen wurde im Backround (wie könnte es auch anders sein) über Shure SM 58 Mikrofone, Kim sang über ein Shure-Gesangsmikrofon (Typ ist mir unbekannt) und blies die Harp wechselweise über das Gesangmikrofon, oder wenn es lauter und richtig deftig werden sollte über das Shure-Harp Mikrofon (Fahrradlampe) - das er selber über ein kl. Zusatzmischpult steuern konnte.

Der Sound war überaus druckvoll ! dreckig und voluminös.

Effektgeräte, Verzerrer, Wahwah´s, Flanger, Chorus oder andere Gimmicks haben die nicht nötig, das sind Profis. Kunst kommt in diesem Fall von K ö n n e n !

Ein unvergesslicher Abend !

Mit Gruß & Blues,

P e t e r

´cause I´m a Bluesman - but a good man -
understand ?

Strato Offline




Beiträge: 274

07.04.2008 19:09
#3 RE: The Fabulous Thunderbirds im FZW in Dortmund am 03.04.08 antworten

Wer die Fab T. noch mal mit den Vaughan-Brothers sehen und hören möchte, hier zwei links:

http://www.youtube.com/watch?v=m1dDJ7zAmSw

http://musik.hilfe-forum.eu/yt.php?v=qwgWyBlnx_w


Gruß
Hans

________________________________
Blues .... more than a feeling.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen