Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.083 mal aufgerufen
 Reviews: Tonträger
rockinxxl Offline




Beiträge: 167

18.02.2011 14:44
Joe Bonamassa - Dust Bowl antworten

Angekündigt wurde das Album schon im Dezember 2010, wann genau es erscheinen sollte stand zu dem Zeitpunkt noch nicht fest.
In die Läden kommt es ca. 15.März.
Redakteuren lag es bereits vor ein paar Tagen im Postkasten.
12 Titel sind drauf, mit 64 Minuten Spielzeit eigentlich ganz üppig.

Franz hatte die Titelfolge schon ganz richtig aufgelistet.
Aufgenommen wurde es z.T. in Griechenland (Santorini) wie schon Black Rock und zusätzlich wurde in Nashville,Malibu und Los Angeles aufgenommen. produziert hat wieder einmal kevin "Caveman" Shirley.

Wie klingt es? Ja, wie soll man das beschreiben.
Joe Bonamassa ist nicht mehr der "junge" Bluesmusiker oder Bluesrocker der er mal war. Auch ein Eric Clapton wurde irgendwann Erwachsen.
Es ist Country-Rock (John Hiatt) es ist Led Zeppelin (die er immer schon sehr mochte) drin und auch Black Country Community hört man deutlich heraus aber auch den ganz jungen Bonamassa seiner ersten Alben.
Bei dem Titel "Sweet Rowena" den er mit dem Country Star Vince Gill eingespielt hat, dachte ich das sich hier um Country Music handelt wird aber weit gefehlt. Tanzbare Musik, Rock-Pop-Swing aber Klasse.
Auch den Blues hat er nicht vergessen.
Das Album klingt sehr gut, hat nicht die Tiefe wie You & me oder Sloe Gin aber wie gesagt, der Mann ist jetzt über 30 Jahre und keine Jungspund mehr.
Das Album wird sich sicher gut verkaufen, wahrscheinlich nicht bei den eingefleischten Blues Fan's und er Blues Polizei.
Blues-Rocker werden ist mögen und alle diejenigen die auf Innovation stehen und Bonamassa sowieo. Er hat sich nicht neu erfunden aber er bleibt auch nicht stehen.

1.Slow Train 6:49
legt los wie eine Dampflock und ändert das Tempo auch nicht mehr. Über 6 Minuten Volldampf Blues-Rock.
2.Dust Bowl 4:33
Eine Twang Gitarre? Jawohl, und es hört sich auch noch gut an. Ein Klasse Song, typisch Bonamassa. hat was von Henk Marvin und Pink Floyd.
3.Tenessee Plates 4:18 (mit John Hiatt)
Jeepy, County-Rock Music, das Stück könnte auch auf einem Album von Country Rockern wie Jason & The Scorchers zu finden sein. Klasse aber einige werden sehr überrascht sein einen Song dieser Coleur hier zu finden und vorallem mit John Hiatt.
4.The meaning of the Blues 5:44
Blues, langsam, intensiv,Bonamassa Blues nur ein wenig überinstrumentiert.
gefällt mir! Klasse Soli.
5.Black Ling Heartache 4:14
Bouzouki Klänge kennen wir schon von Black Rock. Blues mit fremdartigen Instrumenten bis, ja bis 1:30 Minuten abgelaufen sind und dann wirds Bonamassa Blues. Stampfender Rhythmus und erste Klasse Gitarre.
6. You better watch Yourself 3:30
Ganz typischer Bonassa Blues-Rocker. Hier ist er voll in seinem Element. Gitarren Boogie Soli...
7.The Last Matador of Bayonne 5:23
Hier erzählt er uns eine Geschichte die mir nicht ganz erschliesst. Der Song ist wunderbar, langsam mit einem Klasse Solo.
Trompeten im Hintergrund künden vom Ende des Matadors.
8.Heartbreaker 5:49 (mit Glenn Hughes)
Free haben es vor gemacht, Joe macht es auch sehr gut. Obwohl ich ein Fan erster Stunde dieser Band war (Paul Kossoff & Paul Rodgers) muss ich zugeben das JB seine Sache sehr gut macht. Das Glenn Hughes ein hervorragender Bassist ist muss man nicht betonen. Der Song ist super gut interpretiert.
9.No Love on the Street 6:32
Polizei Sirenen leutet den Song ein und dann weiss man auch worum es geht. Ein Klasse Blues, Blues-Rock Song über all das Übel auf unseren Strassen und nicht nur dort, eben die Bösen Seiten des Lebens.
10. The Whale that swallowed Jonah 4:46
Das ist wieder so ein Bonamassa Blues den man kennt. Das ist seine Handschrift, das ist sein Song. Ich finde sehr gut gelungen.
11. Sweet Rowena 4:34 (mit Vince Gill)
Was hat ihn den bei diesem Song geritten? Swing, Rock, Pop ich weiss nicht was noch alles drin steckt aber der Song sprint einen an. Sehrt gut gemachtes Liedgut. Das Vince Gill sich auch im Blues/Blues Rock auskennt wissen wir seit dem ersten Eric Clapton Crosroads Festival.
12. Prisoner 6:48
Ballade vom Leben in Gefangenschaft, womit nicht unbedingt die im Gefängnis gemeint ist. Großartige Ballade, anscheinend singt er sich seine Geschichte von der Seele, Liebeskummer inklusive.

In 2 Wochen steht das Album in den Regalen, bis dahin Ems-vechte-Welle hören, wir spielen das Album ab heute.

easy Baby

Angefügte Bilder:
JBonamassa.dustbowl.jpg  
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen