Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 717 mal aufgerufen
 Konzertberichte
Gardner Offline




Beiträge: 2.321

02.12.2009 01:31
Danny Bryant 's Redeye Band am 27.11.2009 im Saal Birgit, Viersen antworten

Das letzte Mal erlebte ich Danny Bryant und seine Redeye Band bei der Blues- und Jazz Rallye in Luxemburg. Obwohl ich dort nur den Schluss seines Auftritts sehen und hören konnte, schwante mir bereits damals, dass der Junge mittlerweile mächtig Kohlen auf die Blueslok gelegt hat. Danny gilt schon lange als großes Talent in puncto Gitarrenspiel. Doch er bleibt nicht stehen, ruht sich nicht aus auf all den Lorbeeren, die er berechtigterweise einheimst.

Das gilt nicht nur für seinen spielerischen Umgang mit dem Sechssaiter, sondern auch für seine Stimme, die einfach gewaltig ist. Was für eine strotzende Kraft, mit der er seine Songs singt! Seine Stimmbänder schont er ebenso wenig wie die Saiten seiner Gitarren. Wobei Erstere zum Glück nicht das Schicksal ereilt wie das der Saiten: Gleich zweimal, und das im frühen Stadium seiner Show, reißt ihm eine Saite, der Song «Heartbreaker» wird zum „Stringbreaker“.

Keine Sorge, ich habe noch ein paar andere.“, ruft er ins Publikum und zieht einen edlen, dunkelblauen Stratnachbau der Marke «Fret- King» aus dem Gitarrenständer. Ehefrau Kirby kümmert sich derweil um das Aufziehen der Ersatzsaite auf Danny’s auf Nummer eins gesetzte, amtliche „Axt“ im Sunburst Finish aus der gleichen Manufaktur.

Das sind ganz teure Teile.“, hat mir Vater Ken vor dem Auftritt verraten. „Trevor Wilkinson hat sie eigens für Danny entworfen. Das sind Hand gemachte Einzelstücke.“

Danny weiß das zu schätzen und weiß ebenso mit diesen Edelteilen umzugehen. Ich stehe direkt am Rand der Bühne und damit direkt im Strahlungsfeld seines Marshall JCM 2000 Verstärkers. Klassischer britischer Sound: Direkt und druckvoll. Genau das Richtige, um sich nach einer langen und stressigen Arbeitswoche Ohren und Kopf frei pusten zu lassen.



Danny’s Spielfreude ist ungebrochen, er durchlebt jeden Ton, den er aus seiner Gitarre herausholt. Oft steht er direkt am Bühnenrand er sucht die Nähe zum Publikum. Bisweilen verzichtet er sogar in leiseren Passagen auf das Gesangsmikro, seine Stimme ist kräftig genug, um zumindest noch die ersten Zuschauerreihen zu erreichen.

10 Jahre ist er bereits mit seiner Musik und seiner Band unterwegs. Dieses Jubiläum feiert man auf dieser Tour durch Europa. So ist auch die Setliste am heutigen Abend ein Querschnitt durch Mr. Bryant’s bislang erschienenes CD- Material.

Bis auf eine Ausnahme. Im Januar wird sein neuer Silberling erscheinen. Auch hiervon gibt eine Kostprobe, einen Appetizer, nämlich den Titel «Just As I Am». Und dieser Slowblues hat es in sich! Wenn der Rest der CD nur annähernd an die Qualität dieses Songs heranreicht, ist sie ein hörens- und damit auch kaufwertes Unterfangen.

Danny Bryant ist nicht nur ein sehr guter Performer, er ist auch ein ebenso guter Songwriter. So kann er während der zirka 150 minütigen Show auf eine Menge eigener Songs zurückgreifen: «Always With Me», «Don’t Tell Me How To Play The Blues», «Danny’s Blues»,.

Aber auch Fremdkompositionen finden Eingang in sein Repertoire wie zum Beispiel der Bob Dylan Titel «Girl From The North Country».

Nicht vergessen möchte ich die beinahe unauffällige Zuarbeit von Vater Ken Bryant am Bass und Trevor Barr an den Drums. Die Beiden schaffen es unermüdlich, Danny den genügenden Background zu bieten, ein eingespieltes Team ist dieses Powertrio. Hier wird eine saubere Leistung abgeliefert, über die es nichts, aber auch rein gar nichts zu meckern gibt.

Die etwa 100 Leute im Publikum sind mehr als begeistert. Die Band hat ihr Bestes gegeben und das Publikum auch, eben so, wie man es hier im Viersener Saal Birgit auch nicht anders kennt.

Ein toller Ort für derartige Veranstaltungen, das findet Danny auch, als er meint, die Atmosphäre sei besser als die im Amsterdamer „Paradiso“.

Das ist doch mal eine Aussage!

Fazit: Im jetzigen Stadium ist Danny Bryant mit seiner Band ein sicherer Garant für eine gnadenlos gute Show. Ich frage mich nur, wo das noch hingeht, wenn der noch weiter an der Schraube seines Könnens dreht. Aber das sehen wir dann. Beim nächsten Mal. Dann sollten auch die dabei sein, die ihn heute (warum auch immer) nicht sehen (können). Also: Unbedingt nicht verpassen!!!

Text und Fotos: © Tony Mentzel

Tony Joe Gardner
_________________________________________________
...zu meinem Blog...
_________________________________________________

„Ich möchte Leute hören, die sich für bestimmte Sachen interessieren, die sich die Mühe machen, Sachen zu finden, die ich vielleicht sonst nicht hören würde. Die Stücke spielen, weil sie meinen, daß andere Menschen sie einfach hören müssen.“ - Alan Bangs
__________________________________________________

"A balance between things that you know people will like and things that you think people will like." - John Peel

saal-birgit Offline



Beiträge: 24

04.12.2009 09:09
#2 RE: Danny Bryant 's Redeye Band am 27.11.2009 im Saal Birgit, Viersen antworten

Ja Tony, dem ist eigentlich nicht viel hinzu zufügen.
Ich selbst habe Danny schon dreilmal Live erlebt,aber so wie er bei uns im Saal Birgit gespielt hat, habe ich ihn noch nie erlebt. Das gleiche meinte auch Rob sein Manager.
Danny's Mutter stand die ganze Zeit auf den Tisch und rockte mit.Mir selbst ging es nicht anders. Als Danny dann noch Knockin`on Heaven`s Door spielte war das Publikum und ich nicht mehr zu halten.
Nach dem Konzert gab es noch Autogramme von Danny und der Band und noch eine tolle Party.
Ich kann nur sagen: " Wow " war das ein Abend.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen