Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 1.357 mal aufgerufen
 JJBR im Gespräch mit...
Gardner Offline




Beiträge: 2.321

14.02.2009 13:54
Joanne Shaw Taylor, Erja Lyytinen und Oli Brown, Blues Caravan 2009 am 08.02.2009 in der Harmonie, Bonn antworten
Nach dem mehr als gelungenen Auftritt des Blues Caravan 2009 in der Bonner Harmonie bin ich mit den Hauptakteuren Joanne Shaw Taylor, Erja Lyytinen und Oli Brown zu einem kleinen Gespräch verabredet. Nach dem Small- Talk mit den Fans und dem Signieren der CDs treffen wir uns mitten im Saal an einem runden Stehtisch, während die Bühnenanlage unter den entsprechenden Geräuschen abgebaut und die Flightcases verstaut wird. The Load- out.

JJBR
Zunächst einmal ein Kompliment und ein Danke für diese großartige Show.

Oli Brown
Oh, ich danke dir. Aber nach so einem Konzert bin ich immer etwas neben der Spur, da ist der Kopf immer ganz woanders. Ich bin dann immer in einer anderen Welt, weißt du. Wir hatten jetzt 13 Konzerte nacheinander und das ohne einen freien Tag dazwischen.


JJBR
Das ist hart.

Oli Brown
Nein, nicht hart, ich bin einfach nur müde.


JJBR
Erschöpft?

Oli Brown
Ja, erschöpft, das fordert schon eine Menge von einem.


JJBR
Und du bist wirklich erst 18?

Oli Brown
19. Schon alt jetzt.


JJBR
Ein alter Mann…jetzt wird das Leben allmählich kompliziert (Anspielung auf Oli’s Titel «Complicated»).

Oli Brown (lacht)
Yeah.

JJBR
Was machst du nach der Tour mit Blues Caravan?

Oli Brown
Ich kehre zurück nach Großbritannien und werde dort meine eigene Tour spielen.


JJBR
Wer ist dein musikalisches Vorbild?

Oli Brown
Mein Held ist Chris Cain. Er ist für mich ein großes Vorbild. Ich liebe sein Spiel, seinen Stil, so ähnlich wie B. B. King, nur ein wenig jazziger. Ich liebe seine Bühnenshow, er ist phänomenal. Mein Lieblingsalbum ist «Cain Does King», hier spielt er nur B. B. King Songs, das ist wirklich phänomenal.


JJBR
Joanne, ich habe gelesen, einer deiner größten Einflüsse ist Stevie Ray Vaugahn.

Joanne Shaw Taylor
Ja, für uns Jüngere ist Stevie so was wie ein Türöffner. Ich bin ja in Großbritannien aufgewachsen. Leute wie Muddy Waters konnte ich erst begreifen, nachdem ich Stevie gehört hatte. Ich bin jetzt seit sieben Jahren unterwegs und alles hat sich langsam entwickelt zu dem, was ich jetzt spiele. Stevie hat für unsere Generation den Einfluss, den Eric Clapton beispielsweise für die 60ger gehabt hat. Er hat den Blues vielleicht mehr „poppy“ gemacht, ich meine salonfähig, ihn in die Pop- Musik hineingeführt. Ich würde zum Beispiel nicht Buddy Guy für mich entdeckt haben, wenn ich nicht zuerst Stevie Ray Vaughan gehört hätte. Ansonsten wäre da Albert Collins noch zu nennen.


JJBR
Erja, siehst du für dich Unterschiede zu dem, was deine beiden britischen Kollegen hier spielen?

Erja Lyytinen
Ich werde immer meine finnischen Wurzeln mit mir tragen. Das kann man immer an meinem Spiel hören. Blues aus USA oder Großbritannien ist ja ziemlich „normal“, aber Blues aus Finnland ist immer noch etwas Besonderes. Wir haben zu Zeit eine sehr große Blues- Szene in Skandinavien. Und das liegt nicht unbedingt an der langen Dunkelheit und der Kälte dort. Blues ist nicht nur eine melancholische Musik. Blues transportiert alle Arten von Gefühlen, das geht vom höchsten Glück bis in die tiefste Traurigkeit.


JJBR
Ist es etwas anderes, vor heimischem Publikum zu spielen als hier in Deutschland?

Joanne Shaw Taylor
Ziemlich unterschiedlich. Ich spiele gerne in Deutschland. Hier gibt es tolle Fans, es gibt eine fantastische Szene hier und die Promoter machen einen tollen Job.


JJBR
Wie lange seid ihr jetzt schon zusammen?

Joanne Shaw Taylor
Drei Wochen?


Erja Lyytinen
Wir hatten ein paar Tage fürs Proben und für einige Interviews und sind seid zweieinhalb Wochen unterwegs.


Oli Brown
Zwei Tage zum Proben.


JJBR
Nur zwei Tage? Aber ihr seid ja Professionals…Ihr habt heute einige Songs aus eueren eigenen CDs gespielt. Joanne, mein Lieblingssong auf deinem Album ist «Blackest Day», den mag ich wirklich sehr, aber eine Sache mag ich an ihm überhaupt nicht…

Joanne Shaw Taylor (schaut, naja, sagen wir erstaunt, aber wenn Blicke töten könnten…)
Oh…

JJBR
… und das ist diese Ausblende…

Joanne Shaw Taylor
Naja, aber die Ausblende kommt nach acht Minuten….


JJBR
Für mich könnte der Song ewig weiter gehen…

Joanne Shaw Taylor (lacht jetzt)
Ja, als wir im Studio waren, musste ich wirklich darum kämpfen, ihn auf acht Minuten zu beschränken. Ich denke mehr als acht Minuten braucht kein Song.

Erja Lyytinen
Um’s mal den Hörern zu erklären: Es ist eine Ballade, eine Blues Ballade…


Joanne Shaw Taylor
Ja, ein sehr langsamer Blues…


Erja Lyytinen
…und er könnte immer so weiter gehen…


JJBR
Aber habt ihr denn keinen „normalen“ Schluss eingespielt?

Joanne Shaw Taylor
Doch, haben wir. Aber der lag so um 15 Minuten…
(Alle lachen)…aber ich dachte acht Minuten, das reicht, das ist nun wirklich genug.

JJBR
Erja, du hast auf deinem Album einen Song gecovert, der von Tony Joe White geschrieben wurde: «Steamy Windows». Warum hast du ausgerechnet diesen ausgesucht?

Erja Lyytinen
Eines Tages habe ich einfach so herumgespielt während einer Probe in einem Studio zu Hause in Helsinki, Finnland. Den Song mochte ich immer schon. Und da war ja Tina Turner, sie ist eine von meinen Heldinnen, sie ist eine klasse Frau, sie hat ja eine super Version von diesem Song gemacht. Ich spielte also so herum mit diesem Riff
(singt ihn kurz an) und das mit meiner Slide- Guitar und da merkte ich, yeah, den Song mag ich so wie so, ich muss ihn mal auf diese Art mit meiner Band ausprobieren. So kam das und wir nahmen uns vor, ihn für das neue Album aufzunehmen.

JJBR
Schon etwas ungewöhnlich, diesen Song mit Slide zu spielen.

Erja Lyytinen
Ja, das ist wirklich ungewöhnlich, so habe ich ihn vorher nie gehört
(herzhaftes Lachen).

Oli Brown
Das klingt gut so…


JJBR
Das stimmt. Vor ein paar Wochen habe ich Mr. White diesen Song selbst spielen sehen…

Erja Lyytinen
Nun, ich bin in einen Plattenladen in Bremen gegangen und da musste ich mir einfach etwas von Tony Joe White kaufen, seine DVD und seine letzte CD.


JJBR
Ja, sein Konzert war auch klasse, aber er ist ein etwas seltsamer Mann.

Erja Lyytinen
Ein seltsamer Mann? Ich mag seltsame Männer…


Oli Brown
… mysteriös…


JJBR
Ja, mysteriös.

Erja Lyytinen
Ich finde ihn einfach nur großartig.


JJBR
Er ist großartig. Oli, wie kommt es, dass so ein junger Kerl wie du eine derartige Coolness besitzt, so auf die Bühne zu gehen als wäre es das Normalste auf der Welt?

Oli Brown (lacht)
Ich genieße wirklich diese Musik, ich mag sehr die unterhaltende Seite daran, schaue mir die Leute an, wie sie sich auf der Bühne präsentieren, die sehen immer klasse aus, machen eine super Show und ich denke ich bin sehr beeinflusst von alledem.

JJBR
Du magst es also, im Rampenlicht zu stehen?

Oli Brown
Weißt du, ich habe bei diesen amerikanischen Bands gelernt. Als ich 15 war bin ich nach Amerika gegangen und dort hat man mir gezeigt, wie ich mich auf der Bühne verhalten soll. Ich tue nun, was ich dort gelernt habe.


Erja Lyytinen
Ich habe immer zu Oliver gesagt: „Das ist eine so große Chance für dich, zu lernen, wie das ganze Geschäft läuft." Ich hatte die Möglichkeit auch, denn ich habe lange mit meiner Mutter und meinem Vater zusammen gespielt, weißt du, meine Eltern sind auch Musiker. Aber es ist eine andere Szene, wenn man finnische Tanz – oder Folkmusik spielt.


JJBR
Ach, du hast Folk gespielt?

Erja Lyytinen
Ja, als ich 15 war. Aber wenn man in diesem Alter schon in der Blues- Szene mitspielen kann wie Oli, dann ist das wohl die beste Erziehung, die man haben kann.


JJBR
Noch eine letzte Fragerunde: Was sind eure Lieblingsbluessongs?

Erja Lyytinen
Für mich kann das nur «I’m A Woman» sein, das ist ein nostalgisches Ding für mich, es ist aus Koko Taylor’s «The Earthshaker» Album. Als ich das hörte, sagte ich „Wow, toll, dass eine Frau Songs wie diesen machen kann.“. Das ist ein großartiger Song. Und er bleibt nur auf diesem einen Akkord, C- Dur. Wirklich brilliant.


Joanne Shaw Taylor
Für mich dann auch etwas aus nostalgischen Gründen, vielleicht die beste Art, solch einen Song zu benennen: Irgendwas aus dem «Ice Pickin’»- Album von Albert Collins. Ja, nehmen wir «Avalanche», einen instrumentalen Titel, der als ich ihn gehört hatte, irgendwie mein Leben geändert hat, auch in der Richtung, meinen. Sound zu definieren
.

Oli Brown
Ich kann mich nicht so richtig zwischen zweien entscheiden. Zum einem ist da: «If Trouble Was Money» ebenfalls von Albert Collins, bzw. in der Albert Collins Version und «Gambler’s Blues», den Chris Cain von B. B. King gecovert hat, vor allem das Solo darin ist einfach atemberaubend. Aber um ehrlich zu sein, ich habe viele Lieblingsbluessongs, aber das sind die beiden, die mir jetzt gerade einfallen.


JJBR
Ok, ich danke euch, es hat richtig Spaß gemacht mit euch…

Joanne Shaw Taylor
Ja, es war schön, dich wiederzutreffen, ich freue mich aufs nächste Mal.


Erja Lyytinen
Ja, Tony, wirklich, es hat Spaß gemacht. Wir sehen uns.


Oli Brown
Wir bleiben in Kontakt. Danke dir. Euer Radio schaue ich mir mal genauer an
.

Copyright: 2009 Juke Joint Bluesradio
Weiterverwendung und Kopieren, auch auszugsweise, nicht erlaubt

Hier geht es zum Konzertbericht...

Hier geht es zur Fotostrecke zum Konzert in der Bonner Harmonie ...

Tony Joe Gardner
__________________________________________________
„Ich möchte Leute hören, die sich für bestimmte Sachen interessieren, die sich die Mühe machen, Sachen zu finden, die ich vielleicht sonst nicht hören würde. Die Stücke spielen, weil sie meinen, daß andere Menschen sie einfach hören müssen.“ - Alan Bangs

"A balance between things that you know people will like and things that you think people will like." - John Peel

Dorah Offline



Beiträge: 76

17.02.2009 15:41
#2 RE: Joanne Shaw Taylor, Erja Lyytinen und Oli Brown, Blues Caravan 2009 am 08.02.2009 in der Harmonie in Bonn antworten
Hallo Gardner! Euer nächstes Interview kam wieder schneller als ich es gedacht habe und wieder ist es schön zu lesen. Ganz viel Interessantes über die drei jungen musikalischen Leute und ein bißchen Geplänkel über dies und das, was ebenso interessant ist. Wie zum Beispiel der Schluß bei dem einen Song von Joanne Shaw und das Erja Lytinen seltsame Männer mag. Ich habe wirklich eine Vorliebe für eure Interviews aber das habe ich schon oft gesagt . Der Konzertbericht dazu ist ebenfalls super und die Fotostrecke auch. Vielen Dank.
Gruß von Dorah.
Strato Offline




Beiträge: 274

18.02.2009 11:10
#3 RE: Joanne Shaw Taylor, Erja Lyytinen und Oli Brown, Blues Caravan 2009 am 08.02.2009 in der Harmonie in Bonn antworten

Hi Tony,
habe mir die Bluescaravan am 14.2. in der Blues Garage angesehen. Oli kam vor dem Gig kurz an unseren Stehtisch und sagte, er wäre immer noch müde, haben ja fast jeden Tag einen Auftritt. Macht aber großen Spass, Erja und Joanne würden ihn aber gut betreuen ...
Dein Interview ist wie immer Spitze, ebenso der Konzertbericht von Dir und Peter, dem habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen.

Bilder vom Gig in der Blues Garage von Blues Caravan 2009 gibts unter

http://www.rock-fotos.de/Bilder/Blues-Ca...ravan-2009.html

Gruß
Hans

________________________________
Von einem bestimmten Alter an bereut man nur noch das, was man nicht getan hat.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen