Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 2.633 mal aufgerufen
 Blues und seine Verwandten
K 2 Offline




Beiträge: 826

29.12.2007 11:23
Cajun und Zydeco Musik antworten

Cajun und Zydeco Musik

Geschichte der Cajun

Die französische Provinz von Akadien, heute bekannt als Nova Scotia und Umgebung in Kanada, wurde im 17. Jahrhundert von französischen Auswanderern besiedelt.
Bald nahmen die Engländer das Land in Besitz. Um 1755, als der Krieg zwischen England und Frankreich ausbrach, verlangten die Engländer den Verzicht auf den römisch-katholischen Glauben der Akadier und deren Loyalität zur englischen Krone.
Die französischen Akadier wurden von den Engländern vertrieben und mit Schiffen nach Westindien, zurück in ihre Heimat Frankreich oder nach Louisiana deportiert. Sie siedelten sich mit kleinen Farmen entlang des Mississippi, Bayou Teche, Bayou Lafourche und anderen Strömen im südlichen Teil der Region an.

Die Cajun (A-ca-jan) beschäftigten sich als Farmer, Fischer und Trapper.

Das Gedicht über "Evangéline - a Tale of Acadie" beschreibt die Deportation der Cajun aus Kanada. Evangéline und ihr Geliebter Gabriel Lajeunesse werden auseinandergerissen und sie wird nach Louisiana gebracht. Sie bleibt ihm zehn Jahre lang treu und muss dann feststellen, dass er längst eine andere geheiratet hat. Evangéline stirbt an gebrochenem Herzen im Schatten einer seither nach ihr benannten Eiche. Das Los von Evangéline ist ein Symbol für das Schicksal der Akadier geworden. Eine Statue von ihr steht bei der Kirche in St. Martinsville, Louisiana.

Die Cajun und die Kreolen

Als man ca. 1920 das Schulsystem in Louisiana einführte, wurde den Cajun verboten ihre eigene Sprache, das Cajun-Französisch, zu sprechen. Erst mit dem Zweiten Weltkrieg, als man die Cajun als Übersetzer brauchte, wurde ihre Sprache anerkannt. Ein grosser Teil der Cajun wächst heute zweisprachig auf, englisch und französisch. Um die Kinder in Französisch zu unterrichten, werden Lehrer aus dem französischen Teil Kanadas angestellt. Ihre Kultur, wie die Sprache, das Essen und natürlich die Musik, wird von einer Generation an die Nächste weiter gegeben.
Die Öl- und Gasindustrie sind ein wichtiger Industriezweig und bieten viele Arbeitsplätze für die Region. Die mitreissende Musik und das würzige Essen haben die Region auch bei ausländischen Besuchern beliebt gemacht. Das Lebensmotto "laissez les bons temps rouler" und die Gastfreundschaft der Cajun machen einen Ferienaufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Sucht man im Wörterbuch das Wort "Kreole", stösst man auf verschiedene Aussagen. Die Nachkommen französischer und spanischer Einwanderer gelten als Kreolen, aber auch Schwarzafrikaner und Mulatten. Durch den Mix der verschiedenen Völker und Kulturen ist Louisiana ein interessantes Reiseziel, in dem es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.

Cajun und Zydeco Musik

Die traditionellen Instrumente sind Geige, Akkordeon und Triangel. Sie sind die Basis der Cajun-Musik. Heute werden auch Gitarre, Bass, Steelgitarre und Schlagzeug eingesetzt. Die Texte sind in Französisch wie auch in Englisch gesungen und handeln meistens von verlorener oder gefundener Liebe und von der Schönheit des Landes Louisiana.

Die Melodie und die Phrasen sind einzigartig. Das Akkordeon wurde von den Deutschen nach Louisiana gebracht und erst nach der Geige in die Cajun-Musik integriert. Als einer der Gründer der heutigen Cajun-Musik gilt Iry LeJeune. Seine Lieder wie "J'ai été-z-au bal" und "Bayou Pon Pon", um nur zwei zu nennen, werden von vielen Bands gespielt. 1928 nahmen Joe und Cleoma Falcon die erste Cajun-Platte auf, mit Titel "Alons à Lafayette".

Die Cajun-Musik entwickelt sich immer weiter und integriert auch diverse andere Musikstilrichtungen, nicht gerade zur Freude der eingefleischten Cajun-Musik-Fans. Aktuelle Bands wie Steve Riley oder Beausoleil touren durch ganz Amerika und auch Europa. Zydeco-Musik ist die schwarz-kreolische Version der Cajun-Musik. Durch den afrikanischen Einfluss basiert sie sehr auf Rhythmus und ist durch Stilrichtungen wie z.B. den Rhythm'n'Blues geprägt worden. Viele Akkordeonspieler benützen ein chromatisches Knopfakkordeon, es wird aber auch das Cajun-Akkordeon in der Zydeco-Musik eingesetzt.

Ein interessantes Instrument in der Zydeco-Musik ist das Waschbrett, das zum richtigen Beat mit zwei Flaschenöffnern gespielt wird, ganz nach dem Motto "Move to the beat of a different drummer". Als erster Schwarzafrikaner produzierte Amédé Ardoin 1929 seine erste Aufnahme. Der gekrönte König der Zydeco-Musik ist Cliffton Chenier, der mit seiner Musik das Publikum zu begeistern wusste.

Music is a language of the emotions
*Charles Mingus

Blue Bayou Offline



Beiträge: 1.115

03.01.2008 10:24
#2 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten

__________________________________________________
* Information is not knowledge. - Knowledge is not wisdom.
Wisdom is not truth. - Truth is not beauty.
Beauty is not Love. - Love is not Music.
MUSIC IS THE BEST.
(* Frank Zappa )

behindthelegend Offline




Beiträge: 57

02.04.2008 09:24
#3 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten

was ist denn eigentlich die Swamp Musik? ist das auch so etwas in dieser Richtung und gehört das auch mit zum Thema Blues?

K 2 Offline




Beiträge: 826

02.04.2008 15:32
#4 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten


Der Swamp Blues ist eine weiterentwickelte und sehr spezialisierte Form des Louisiana Blues, in dem die langsam trottenden Rhythmen und das entspannte Spiel noch mehr in den Vordergrund treten. Der Einfluss von Cajun-Musik und Zydeco aus Louisiana sind ebenfalls zu hören.

Typische Vertreter dieser Musikrichtung:

* Nathan Abshire
* Tab Benoit
* Cookie & The Cupcakes
* Guitar Junior
* Slim Harpo
* Joe Hudson
* Lazy Lester
* Lightnin’ Slim
* Lonesome Sundown
* Katie Webster
* Whispering Smith
* John Butler Trio

Quelle: Wikipedia

FRIDAY NIGHT MUSIC - Blues and more
jeden Freitag ab 22:00 Uhr
Blues - Jazz - Soul - R&B
am Mikrofon K 2 der Uli

Ulis Homepage
http://www.uli-fuhrmann.de/blues_jazz_linkliste.htm

behindthelegend Offline




Beiträge: 57

16.04.2008 16:39
#5 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten

Vielen Ddank für die Erklärung und die Interpreten. gibt es auch einen Sampler auf dem nur Swamp-Blues zu hören ist? ich habe keinen gefunden. Dann frage ich auch mal, was Jump-Blues eigtnlich ist und welche Interpreten sind dafür zuständig?
Danke schon mal im voraus.

K 2 Offline




Beiträge: 826

16.04.2008 20:07
#6 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten
Wie im nachfolgenden Text aus "Wikipedia" zu ersehen ist, ist der Jump Blues eine Form des Rhythm and Blues, der auch in größeren Besetzungen gespielt wurde. Wurde der Jump Blues noch fast ausschließlich von schwarzen Musikern gespielt so entwickelte sich bald darauf eine Form die dann von weißen Musikern populär gemacht wurde: der Rock´n Roll.

Aus Wikipedia:

"Jump Blues ist ein schneller Blues, der vor allem in den 1940ern in den USA populär war. Charakteristisch sind die von den Big Bands übernommene Instrumentierung mit Blechbläsern, ein treibender Rhythmus, stark synkopischer Gesang und oft komödiantische Texte mit Bezug zum zeitgenössischen städtischen Umfeld. Im Unterschied zu den meisten anderen Bluesspielarten gehört beim Jump Blues die Gitarre zur Rhythmus-Sektion.

Zunächst war der Jump Blues als "Blues and Rhythm" bekannt, später dann als "Rhythm and Blues". Er tauchte in den späten 1930ern auf und hatte seine Blütezeit in den 1940ern bis in die frühen 1950er hinein. Bekannte Vertreter des Jump Blues waren u. a. Louis Jordan, Big Joe Turner und Wynonie Harris, die zu den ersten schwarzen Musikern gehörten, die kommerzielle Charterfolge außerhalb des abgegrenzten Marktes der afroamerikanischen "Race Music" hatten.

Üblicherweise wird beim Jump Blues der oder die Sänger von einem Orchester oder einer mittelgroßen Combo mit dominanter Bläsergruppe begleitet. Die typischen Elemente dieser Musik – treibender Rhythmus, lauter Gesang, röhrende Saxophonsolos – gelten als Vorläufer des Rock'n'Roll. Die Texte sind oft geprägt von Angeberei. Jump Blues ist die Verbindung früherer Bluesspielweisen – vornehmlich von kleinen Bands vorgetragen – mit dem Big Band Sound der 1940er.

Der Jump Blues wurde in den 1980ern von Musikern wie Joe Jackson und Brian Setzer wiederbelebt. Heutige Vertreter sind z. B. "MoPac & The Blue Suburbans" und "Mitch Woods & His Rocket 88s"."

Siehe auch:
* Big Miller
* Billy Wright
* Big Joe Turner
* Jackie Brenston
* Jimmy Liggins & His Drops of Joy
* Louis Jordan
* Louis Prima
* Ruth Brown
* LaVern Baker
* Wynonie Harris
* Roy Brown
* Jimmy McCracklin
* Jimmy Nelson
* Joe Liggins
* Smiley Lewis

Hab gerade noch einen Sampler entdeckt mit Swamp Music:

Swamp Music Vol. 8: Young Zydeco Desperados - Black Creole Sounds of Today

ansonsten mal bei Amazon reinschauen!

FRIDAY NIGHT MUSIC - Blues and more
jeden Freitag ab 22:00 Uhr
Blues - Jazz - Soul - R&B
am Mikrofon K 2 der Uli

Ulis Homepage
http://www.uli-fuhrmann.de/blues_jazz_linkliste.htm

netto Offline



Beiträge: 3

16.04.2008 22:23
#7 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten

Hallo ,

habe für die Swamp-Mukke 2 Interpreten

1. Tabby Thomas und
2. die Hoodoo Kings (Eddie Bo/Raful Neal u. Tabby Thomas)

Beide bei Amazon.de aufgetan.

mit
bluesigen Gruessen

netto - peter

behindthelegend Offline




Beiträge: 57

23.04.2008 09:13
#8 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten
OK und danke für die info. ich werde dann heutmal zum Saturn gehn und mal reinhören. was synkopischer Gesang ist mus ich auch noch mal im wiki nachsehen
behindthelegend Offline




Beiträge: 57

29.07.2009 10:21
#9 RE: Cajun und Zydeco Musik antworten

ich habe mir mal The Swamp Boogie Queen von der Katie Webster geholt ist ganz gut. kostet 9,98 eurO und einen Swamp Sampler der heißt Swamp Music Vol 1. Davon gibt es noch mehr Folgen. Kostet auch 9,98 Euro
Christoph

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen