Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

zum Radio | JJBR bei MySpace |

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 751 mal aufgerufen
 Konzertberichte
HRVolker Offline




Beiträge: 727

06.10.2008 16:05
Tom Principato & Powerhouse im Cafe de Weegbrug in Roermond am 05.10.08 antworten
Im mittlerweile für mich das Blueswohnzimmer gewordenen Cafe de Weegbrug ( richtig gemütliche Einrichtung, großer Wohlfühlfaktor und Musik vom Feinsten ) schlug die Uhr gerade mal 18 Uhr und die Vorgruppe, die aber auch ohne weiteres Hauptgruppenpotential besitzende JB`s Blues Crew aus Utrecht weckte uns mit dem Wake Up Boogie, einem Titel ihrer CD Mumbo Jumbo. Die Crew besteht aus John Brouwer, Harp und Gesang, Eric Davidse an der Gitarre, Frans Clerx am Schlagzeug und Hen Schreurs am Bass.

Brouwer spielt einen sehr fetten Harpton, seine Einflüsse sind hauptsächlich Kim Wilson, Gary Primich, Junior Wells, Rick Estrin und Sugar Ray Norcia, er hat eine kräftige Bluesshouterstimme und mit den genannten Protagonisten und ihren Bands ist die Richtung der Bluesmusik der Crew hiermit beschrieben.

Fenderbespieler Eric Davidse, der Mitkomponist der Band, zeigt durch knackige Solis und perfekte Korrespondenz mit der Harpstimme Brouwers was er so draufhat, ein Klassebluesgitarrist, und die Groovegestalter Frans und Hen kriegen das mit dem Bluesgroove gut hin und schon nach drei Stücken verwandelt sich das Cafe in einen Groovetempel mit begeisterten Zuhörern und im ganzen Cafe tanzenden Mädels, die Stimmung ist perfekt.

Ihr Set umfasste vierzehn Stücke, hauptsächlich Blues ihrer oben genannten Studio CD Mumbo Jumbo, angereichert wurde das Ganze mit einigen feinen Coverversionen, u.a. Bad Poker Hand von Gary Primich und als Abschluß den Alltimeklassiker Hip Shake. Ein Liveknaller vor dem Herrn.

Eine Klassevorstellung bis 19.30 Uhr.

Nach dem Auftritt kaufte ich mir außer der Mumbo noch ihre Live CD, beide zusammen für 20 Euro, fein!

Um 19.45 Uhr betraten die Herren Principato, Perry, Howell und Gamble das Cafe und dann ging`s rund, sehr rund auf der eckigen Bühne.

Vorher noch zwei Zahlen zur Statistik: ca. 70 Zuhörer, viele aus Deutschland, 7,50 Euro Eintritt!!!! Und mit 70 Leuten ist das Kleinod des Blues in Roermond schon reichlich ausgefüllt und es wird heiß, so soll es dann sein!

Nun betreten wir die Musikapotheke des Tom Principato, in einer Apotheke gibt es ja bekanntlich viele Schubladen, mit Heilmitteln aller Art und noch manch anderen Muntermachern.

Die Schubladen des Principatoladens sind aber gefüllt mit so vielen verschiedenen Musikstilen - und arten, sie werden entnommen mal puristisch als ein Lied, ein Stil, werden aber sehr oft aus verschiedenen Schubladen zusammengemixt, die Mischung macht`s auch und passt auf das Vorzüglichste.

Die Mischung besteht aus Blues, Soul, Latinrock, Jazz, Reggae, Gospel, Country und wasweißichnoch!

Der Blues ist die Grundsubstanz des knapp 56 jährigen Fendergitarristen, Strat und Telecaster, der seit ca. 35 Jahren die Saiten bespielt, angefangen in einer Band namens Powerhouse, später auch u.a. in Jimmy Thackerys Band The Assasins und Projekte mit Danny Gatton. Seit 1984 hat er seine eigene Band und hat bis heute 16? CDs`s eingespielt.

Unterstützt wird er heute Abend aufs Allerbeste von John Perry am fünfsaitigen Bass, Eltorro Gamble am Schlagzeug und Josh Howell an den Congas und Percussion.

Vierdundfünfzig Sekunden nach Konzertbeginn konnte für mich an diesem Abend, musikalisch und überhaupt, nichts mehr danebengehen, mein lieber Herr Fender, was für ein Gitarrenhändchen hat denn Herr P., bis dahin und während des ganzen Auftritts begeisterte mich und natürlich auch die Gäste das absolut " runde " und flüssige Saitenspiel, immer an den richtigen Stellen das richtige Lick und das richtige Soli, immer mit "dem Gefühl " fürs Gesamtgefüge der Musik, was für ein Spaß für uns und die Musiker, man merkte es an zahlreichen Gesten und Blicken und Zeichen.

John Perry basste sich richtig rein, er steht Tom schon etwas länger basssaitig zur Seite, Eltorro Gamblin haute in die Felle und trat die Basspedaltrommel durch und Josh Howells percussionistisches Unterstützen des Sounds würzte das Musikgemisch immer an den richtigen Stellen, als Grundgerüst natürlich auch, die Zusammenspaßarbeit des Quartetts ließ überhaupt und gar keine Wünsche offen.

Die können rocken und bluesen, laut und leise, schnell und slow.

Im ersten Set gab’s Lieder über Lügen ( Lies ) oder wenn Liebe blind macht, das fünfte Stück Don`t Wanna Do It wurde mit Tango Rhythmen so was von verfeinert, boah, es ging in so viele Richtungen, aber immer in die Richtigen.

Eine Hommage an B.B. King zelebrierte die Band formidabel, Blue Mood heißt die Verneigung vor dem Meister, es wurde danach auch mal funky, es gab ein Medley, das mittendrin mit Santanazitaten nur so gespickt war , ein Rhythmus, bei dem man/frau einfach mitmuss, das Cafe schwitzte immer mehr, Musiker und Zuhörer auch, es ging gegen Saunaatmosphäre, phänomenal.

Crosstown Traffic gab John Perry die Gelegenheit zum Singen und das machte er ausgezeichnet.

Nach einer Stunde gab’s für alle erstmal eine Abkühlzeit von 20 Minuten, Zeit um das gerade Gehörte und Gesehene zu verarbeiten, für Gespräche mit den Musikern, eine CD zu erwerben, einen Gruß fürs JJBR von Tom auf den Chip zu speichern.

Um 21.05 Uhr folgte der zweite Teil eines Konzerts, in dem es fast keinen Ton gab, der mir nicht gefiel!

Und darin nochen Slowblues zum Steinerweichen, Blue Lights, und den Sonny Landreth Song Congo Square, bei dem Lied hielt es keinen mehr ruhig, es wogte im Cafe hin und her, und die Band ließ einfach nicht locker, sie groovte weiter wie die sprichwörtliche Sau, sie gaben uns, was wir brauchten an diesem total verregneten Abend, gute Laune und Spaß.

My Baby Worshops Me, ein Steve Earle Cover, rockte uns weiter und weiter, dann wieder ein Lied mit Countryeinschlag, sehr ruhig kam danach ein Zeitlupenblues, unglaublich intensiv, mittendrin die Lautstärke soweit runtergespielt, das wir das Regentropfenaufschlagen auf den Asphalt draußen hören konnten, man, man, man!

Um 22.30 Uhr beendete die Viererbande der zeitgenössischen Musik einen für mich völlig gelungenen Ausflug nach Roermond, Tom Principato und Band, eine Bank in Sachen Blues – und Roots – und aller möglichen Musik!

Gruß

HRVolker

http://volkerseinezeilen.blogspot.com/

Angefügte Bilder:
JBs Blues Crew.jpg   Tom.jpg   John jpg.jpg   Josh.jpg   Eltorro .jpg   Eintritt.jpg  
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen